Ladungssicherung – Ein Thema über das man sich häufig weniger Gedanken macht. Doch worauf muss man eigentlich achten? Und muss man sich nur über die Ladungssicherung Gedanken machen, wenn man große Teile transportiert oder umzieht? Hier kann man klar sagen: NEIN. Die Ladungssicherung ist eine häufig unterschätze aber sehr wichtige Angelegenheit im Straßenverkehr. Schon leichte Gegenstände, die nicht sachgemäß verstaut werden, können zu schwerwiegenden Unfällen führen.


Doch worauf sollte man eigentlich achten bei einer richtigen Ladungssicherung?  


Generell gilt es bei der Ladungssicherung drauf zu achten, dass die Ladung fest im Wagen verstaut ist. Lose Gegenstände können schon bei einer leichten Bremsung zu einer lebensgefährlichen Bedrohung werden. Aus diesem Grund bietet es sich an, durch das Anbringen eines Gepäcknetzes, das Herumfliegen von Gegenständen im Kofferraum zu verhindern. Zudem sollten kleine Gegenstände in Boxen verstaut werden. Kleinteile im vorderen Innenraum des Fahrzeuges sollten sicherheitshalber im Handschuhfach aufbewahrt werden. Sollten schwerere Gegenstände im Innenraum transportiert werden, sollten diese im unteren Bereich transportiert werden. Beispielsweise im Fußraum. Zudem ist wichtig, dass Kleinteile, wie Flaschen, nicht auf dem Boden liegen sollten. Diese können leicht in den Fußraum des Fahrers und unter die Pedalen gelangen und somit zu einer lebensgefährlichen Gefahr werden.  
 
Sollten sperrige Gegenstände transportiert werden sollte in jedem Fall darauf geachtet werden, dass keine Ladung in den Frontbereich des Fahrzeuges ragt und somit Mitfahrende gefährden könnte. Zudem ist es empfehlenswert darauf zu achten, dass die Rückbank nicht umgeklappt ist. Eine hochgeklappte Rückbank dient als schützende Trennwand zum Kofferraum.  
 
Auch bei der Beladung des Kofferraums gilt: schwere Gegenstände immer im unteren Bereich des Kofferraumes transportieren. Und auch bei der Beladung des Kofferraums fungiert die Rückbank als schützende Trennwand. Daher empfiehlt es sich diese Trennwand nur kurzzeitig und wenn es dringend erforderlich ist zurückzuklappen. Zudem sollte drauf geachtet werden, dass die Ladung gleichverteilt ist und das maximale Beladungsgewicht des Fahrzeuges nicht überschritten wird. Um die Ladung vorm Verrutschen oder Umkippen zu schützen empfiehlt es sich Decken oder Netze zu nutzen.   
 
Nicht zu vergessen bei der ordnungsgemäßen Ladungssicherung sind unsere tierischen Mitfahrer. Auch Haustiere, welche im Auto transportiert werden gelten als Ladung und müssen dementsprechend gesichert werden. Nicht nur zum Schutz der Tiere selbst sondern auch zur Absicherung der anderen Fahrzeuginsassen. Denn schon bei einem Aufprall mit der Geschwindigkeit von 50km/h kann ein 40kg schwerer Hund mit einer Massenkraft von zwei Tonnen wirken und wird somit zu einer ernstzunehmenden Gefahr. Zwar gibt es in Deutschland keine Anschnallpflicht für Haustiere, dennoch ist es ratsam im Auto einen dem Tier angemessene Rückhaltevorrichtung zu installieren. Dafür bieten sich Transportboxen, Trennwände oder bestimmte Gurte für Tiere an.  
 
Sollte es mal notwendig sein Gegenstände zu transportieren, welche aus dem Fahrzeug herausragen, sollte man einige Punkte beachten. Es sollte darauf geachtet werden, dass das Fahrzeug die maximale Breite von 2,55 m und einer maximalen Höhe von 4 Metern nicht überschreitet. Ansonsten ist es notwendig eine Sondergenehmigung einzuholen. Generell darf die Ladung maximal 1,5 m aus dem Kofferraum hinausragen. Bei Strecken unter 100 km wird dabei eine Ausnahme gemacht und die Ladung darf bis zu 3 m überstehen. Allerdings muss die überstehende Ladung, welche mehr als einen Meter aus dem Fahrzeug ragt mit einer roten Fahne oder einem roten Schild gekennzeichnet werden. Dabei ist zusätzlich zu beachten, dass die Sicherungsmittel nicht mehr als 90 cm über der Fahrbahn angebracht werden dürfen. Bei einem seitlichen Überstand der Ladung (von mehr als 40 cm) ist die der überstehende Teil nach vorne mit einer weißen Lampe und nach hinten mit einer roten Lampe zu kennzeichnen.  
 
Schlussendlich sollte man sich bei der Ladungssicherung immer merken: Die Sicherung der Fahrzeuginsassen hat Vorrang! 
 
 
Hier noch einmal die wichtigsten Punkte zusammengefasst:  
 
  • Sicherheit der Fahrzeuginsassen ist gewährleistet 
  • Tiere sind in Transportboxen, mit Gurten oder mit Trennwänden gesichert 
  • Fahrzeuginnenraum ist frei von kleinen Gegenständen 
  • Fußraum ist frei von Kleinteilen und Flaschen  
  • Rückbank ist nur bei Bedarf kurzzeitig umgeklappt 
  • Gegenstände werden generell im Kofferraum aufbewahrt 
  • Das maximale Beladungsgewicht des Fahrzeugs wird eingehalten
  • Aus dem Fahrzeug ragende Gegenstände sind ordnungsgemäß gesichert 
 
Und mit der richtigen Ladungssicherung steht auch dem nächsten Umzug oder der Fahrt in den Sommerurlaub nichts mehr im Wege.  
 
Allzeit eine gute und vor allem sichere Fahrt!