Die richtige Kindersicherung in einem Kraftfahrzeug ist nicht nur gesetzlich vorgeschrieben sondern lebensrettend für unsere kleinen Mitfahrer im Auto. Wird ein Kind trotz der gesetzlichen Regelung ohne eine geeignete Sicherung im Auto transportiert, so droht ein Bußgeld. Ausnahmen gelten in dem Fall nur für Taxen und Omnibusse mit einem Gewicht von über 3,5 Tonnen.  
Generell müssen Kinder bis zum vollendeten 12. Lebensjahr und einer Mindestgröße von 150cm im Auto in einer geeigneten Rückhaltevorrichtung (Kindersitz) untergebracht werden. 
Es bietet sich an schon beim Kauf eines Autos auf das Vorhandensein einer ISOFIX-Vorrichtung zu achten. Diese ermöglicht einen sicheren und praktischen Ein- und Ausbau der Kindersitze.  
 
Bei Kindern richtet sich die Art der Sicherung nach dem Gewicht des Kindes. Bei Kindersitzen ist zudem wichtig drauf zu achten, dass sie bestimmten Prüfnormen entsprechen und somit mit Prüfsiegeln versehen sind.  
 
Bei Neugeborenen und Kindern bis zu einem Alter von 18 Monaten, sofern Sie unter 13 kg wiegen, sollten in einer Babyschale transportiert werden (wie auf dem Bild abgebildet). In der Babyschale werden Kinder grundsätzlich entgegen der Fahrtrichtung transportiert.  
 
Bei einem Kleinkind, ab ca. einem Jahr und einem Gewicht zwischen 9 kg und 18 kg, gibt es verschiedene Möglichkeiten der Sicherung im Auto. Der Kindersitz wird im Fahrzeug mit dem Dreipunktgurt oder ISOFIX gesichert. Das Kind selbst wird dann durch einen Hosenträgergurt oder einen Fangkörper gesichert. Erfahrungsgemäß können Kinder bis zum vollendeten vierten Lebensjahr auf diese Weise im Auto gesichert werden.  
 
Für Kinder ab einem Alter von vier Jahren und einem Gewicht zwischen 15 kg und 36 kg bieten sich Kindersitze mit einer Rückenlehne an. Dabei wird das Kind über den im Auto integrierten Dreipunktgurt gesichert.  
 
Generell gilt es Kinder im Auto ohne Jacken anzuschnallen. Der Gurt liegt bei zu dicker Kleidung der Kinder nicht stramm genug an. Dies kann im Fall eines Unfalls oder einer Bremsung zu Verletzungen und zu einem nicht ausreichenden Schutz durch den Gurt führen. Sollten Kinder ohne eine Jacke frieren kann eine Decke helfen.  
 
Der ADAC empfiehlt Kinder so lange wie möglich in jedem Kindersitz zu transportieren. Idealerweise sollten Kinder bis zur Gewichtsobergrenze in dem jeweiligen Sitz transportiert werden.  
 
Neben der Wahl des richtigen Kindersitzes gibt es noch weitere Punkte, die beachtete werden sollten, um ein Auto kindersicher zu machen. In den Bereichen in denen die Kinder sitzen sollten in der greifbaren Umgebung die Türen mit einer Kindersicherung versehen werden, um eine ungeplante Öffnung der Türen durch die Kinder zu verhindern. Zudem sollten die elektrische Bedienung der Fenster deaktiviert werden, um das Verletzungsrisiko der Kleinsten zu minimieren. Im Sommer sollten Kinder auch im Auto vor einer direkten Sonneneinstrahlung geschützt werden. Hierfür eignen sich Sonnenrollos an den Fensterscheiben. Da die Ablenkung durch Kinder im Straßenverkehr zu einer der häufigsten Unfallursachen zählt bietet es sich an die kleinsten Passagiere während der Fahrt zu beschäftigen.  
 
Werden alle diese Punkte beachtet steht einer stressfreien und sicheren Autofahrt nichts mehr im Wege.  

Unsere Fahrzeuge